Alliage 48 CC - "Rajah Laut"

30.10. - 14.11.2021

Wir wussten im Voraus, dass das Wetter zu dieser Jahreszeit auch in Südfrankreich durchzogen sein kann. Der Mistral wehte auch bei schönstem Herbstwetter unangenehm durch unsere Kleider.

  • Gasherd - Force 10 Ersatzteile unter Garantie bestellt
  • Ankerlicht konnte nur teilweise repariert werden und somit musste ein Ersatz bestellt werden
  • Feuerlöscher für den Motorenraum bestellt
  • 2 x Relingssützen mussten ersetzt werden
  • Iridium Go (Satelitenkomunikation) installiert
  • Aussenbord-Motor Lift installiert
  • Kohlenmonoxid (CO) und Gaswarner installiert
  • USB Ladebuchsen installiert
  • Wasserfilter an Eingang zum Wassermacher gereinigt
  • Schwimmer der Dusche in der Heckkabine ersetzt

 

14. - 22.08.2021

Geimpft sind wir mit dem Covid Zertifikat eingereist. In der Marina ist es zu dieser Zeit extrem heiss und die Mücken haben uns beim Einnachten zum fressen gerne, so dass der Mistral eher eine Wohltat ist.

  • Klappvelos
  • Rettungsinsel Wartung
  • Notpinne mit Ösen ausgestattet
  • Dieseltank auf Sicht kontrolliert (Dieselpest)

 

02. - 16.04.2021

Mit einem gültigen bzw. negativem Covid 19 PCR Test konnten wir am Karfreitag in Frankreich einreisen, ohne dass wir am Zoll geprüft wurden. Einen Tag später hat Frankreich dann den neuen Lockdown verhängt und eine Distanz von 10 km ausserhalb der Nachtsperre erlaubt. Ab diesem Zeitpunkt waren nur noch Läden zugänglich, welche der Verpflegung dienen. In der Marina jedoch waren alle Betriebe mehr oder weniger geöffnet, so dass wir unsere Arbeiten in Auftrag oder selber erledigen konnten.

  • Energiebilanz erstellt
  • Ankergurtrolle AMG 6/70 montiert
  • Lavac Popular Sitzdeckel ersetzt
  • Geschirrhalter montiert
  • Anoden J Prop Typ 83 und Side Power SE 100/185T ersetzt
  • Heizung (Webasto Air Top 5000 ST Diesel) in Betrieb genommen
  • Fusion MS-AV755 Entertainment System (Radio, CD, DVD) eingebaut
  • Offerte für den Aussenbord-Motor Lift eingeholt
  • Offerte für den Unterwasseranstrich (Antifouling) eingeholt
  • Yamaha (F4 BMHS 4-Takt, 4 PS) Aussenbord-Motor gewartet
  • Lewmar Winschen gewartet

 

07.09. - 13.09.2020

Früher als erwartet mussten wir Port Napoléon in Richtung Schweiz verlassen um der angedrohten Quarantäne von 10 Tagen zu entkommen. Jedoch konnten wir alle geplannten Arbeiten mit externen Lieferanten und deren Werkzeuge erledigen.

  • Victron Phoenix Smart 12/2000 (Marine-Alternators - Patrick Dufour)
  • Problem mit einer Batterie des Serviceblocks (Garantieabklärung der Victron Gel 120 Ah durch Marine-Alternators - Patrick Dufour)
  • Gasherd - Force 10 - EU Standard (Global Nautic)
  • Gas- und Ersatzgasflasche mit den entsprechenden Ventilen (Global Nautic)
  • Hecksitzbänke (Global Nautic)
  • Handfunkgerät - Navicom RT420DSC (Store Marine Service - UShip)

Beim nächsten Besuch möchten wir uns um die verpassten Punkte kümmern (Batterie vom Serviceblock, Geschirrhalter fixieren, Radio ersetzen, Winschen und Propeller warten, etc.).

 

26.06. - 03.07.2020

Wir haben uns für den "Victron Phoenix Smart 12/2000" Inverter entschieden und diesen bei Marine-Alternators (Patrick Dufour) bestellt. Bei Global Nautic haben wir einen neuen Gasherd der Marke "Force 10 - EU Standard" bestellt statt den alten zu reparieren bzw. zu ergänzen. Bei Global Nautic lassen wir auch die Hecksitzbänke um 8cm verbreitern. Endlich können wir auch das Handfunkgerät (Navicom RT420DSC) über den "Store Marine Service - UShip" umkonfigurieren lassen. Als Zweitbesitzer ist dies selber nicht möglich. Wir fangen auch mit der Wartung der Lewmar Winschen an.

 

26.01.2020

Warnmelder sollen uns auf unserer Reise vor Rauch und Hitze sowie vor unterschiedlichen Gasen warnen. Wir haben uns entschlossen, folgende Warnmelder bei https://de.elv.com/ zu bestellen und zu installieren.

Ei650 Warnt bei Rauch oder Hitze vor der Entstehung von Feuer.
AMS P-100 Warnt vor Flüssiggas (Butan, Propan) sowie vor Erdgas (Methan). Dieses Gase sind schwerer als Luft.
Ei208D  Warnt vor Kohlenmonoxid (CO), welches bei einer unvollständigen Verbrennung (Motor, Generator, Heizung) entstehen kann. Kohlenmonoxid ist nicht nur leichter als Luft sondern auch farb-, geruchs- und geschmacklos und macht es für den Menschen beim Einatmen somit sehr gefährlich.

  

30.12.2019

Bei Marine-Alternators (Patrick Dufour) haben wir unseren defekten Inverter (Cristec Solo 12V / 2000 W) zur Kontrolle bzw. Reperatur abgegeben. Nach Rücksprache mit Marine-Altenators ist eine Reperatur des Inverters preislich leider nicht interessant, so dass wir uns für einen neuen aber leistungsfähigeren Inverter entscheiden werden. Dazu müssen wir die Gehäuseabmessung sowie die Kühlung des neuen Inverters berücksichtigen und ziemlich sicher die 12 Volt Kabelquerschnitte zum Inverter sowie deren Absicherung der erhöhten Ausgangsleistung anpassen.

 

25.10.2019

Marine Electronic in Morges (www.marine-electronic.com) hat uns unsere EPIRP (ARC GlobalFix V4) auf die neue MMSI Nummer umprogrammiert. Danach konnten wir diese im Cospas/Sarsat Portal unter www.406registration.com registrieren.

 

11.07.2019

Linex AG in Burgdorf konnte unser UKW Funkgerät (ICOM IC-M603) auf die neuen CS - und MMSI Nummern umkonfigurieren. Leider müssen wir uns für das Handfunkgerät (Navicom RT420DSC), AIS (Furuno FA-50 Transmitter / Receiver) und die EPIRP (Globalfix RLB-41 mit GPS) andersweitig umsehen.

 

14.06.2019

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat dem Antrag für die Konzession der Funkanlagen zugestimmt und Rajah Laut eine MMSI und Call Sign Nummer erteilt. 

  • Heimathafen:          Basel
  • Call Sign:                  HBY5372
  • MMSI:                       269113210

 

22.03.2019

Das Schweizerische Seeschifffahrtsamt SSA hat nach der Prüfung der eingereichten Unterlagen die Yacht "Rajah Laut" ins Jachtregister eingetragen. Somit erhalten wir den nötigen Flaggenschein und gehen nun das Konzessionsgesuch für die Funkanlage beim BAKOM an.

 

06.02.2019

Nach der Expertise vor Ort am 23.11.2018 stellt  Kindlimann Naval Architecture das Seetüchtigkeitszeugnis (Expertise, Wertschätzung) aus. Zu unserer Zufriedenheit fällt das Seetüchtigkeitszeugnis positiv aus, so dass einem Antrag zum schweizerischen Flaggenschein nichts mehr im Wege steht. Den Antrag senden wir ans Schweizerische Seeschifffahrtsamt in Basel (SSA) zusammen mit dem Seetüchtigkeitszeugnis und einer Kopie der Versicherungspolice. Dazu warten wir noch die Bestätigung aus Frankreich zur Deregistrierung der Segelyacht ab.

Rajah Laut:

Rajah LautDen Schiffsnamen "Rajah Laut" werden wir übernehmen, nachdem wir deren Bedeutung im Internet gefunden haben. "Rajah Laut" ist der indonesische Name für "King of the sea" bzw. "König der Meere". Der Meeresbewohner galt lange als ausgestorben, bis dieser 1938 in Ostafrika wieder gefangen wurden. Seither wurde der Tiefseefisch mehrmals in Indonesien gesichtet. "Rajah Laut" lebt in einer Tiefe von 150 - 200 m in 17 - 20 Grad warmen Wasser und kann bis 2 m lang und bis 100 kg schwer werden. Passt doch!

 

07.12.2018

Aufgrund des schlechten Wetters konnten wir die Segel nicht trocken bergen und haben damit Denis vom "Atelier Terre & Mer" beauftragt. Denis konnte die Segel in der ersten Dezember Woche trocken bergen und im Rumpf verstauen.

 

23.11.2018

Am 23.11.2018 übernehmen wir die Alliage 48 CC vom Yachtbroker mit unserer Unterschrift auf dem Kaufvertrag. Der Kaufvertrag muss ein vollständiges Inventar sämtlicher Ausrüstungsgegenstände enthalten. Um die Bezahlung der europäische MwSt. zu belegen, verlangen wir alle Originalrechnungen. Auch muss vorgelegt werden, dass keine Fremdansprüche vorliegen und mit der Segelyacht übernommen werden müssen.  

Um den schweizerischen Flaggenschein beim Schweizerischen Seeschifffahrtsamt (SSA) zu beantragen, reisen wir mit einem Yachtexperten zur Begutachtung an. Dieser prüft, ob die rechtlichen und technischen Registrierungsvoraussetzungen erfüllt sind. Für die geforderte Versicherung wird der Yachtexperte auch einen Wertschätzung erstellen müssen.

Wenn keine gravierenden Mängel zum Vorschein kommen, wird AYC den Flaggenschein sowie alle Funkkonzessionen in Frankreich künden, so dass wir dieselben Anmeldungen in der Schweiz vornehmen können. Vorgängig haben wir bei Allianz Schweiz die nötigen Versicherungen wie Haftpflicht, Kasko, Insassen und Rechtschutz abgeschlossen. Einzig um den angemeldeten Trockenliegeplatz in Port Napoléon müssen wir uns noch entgültig kümmern. Dabei ist die Distanz zum nächsten Strom- und Wasseranschluss nicht unwichtig.

Vor dem Wintereinbruch stehen auch schon die ersten Einwinterungsarbeiten an. Primär müssen alle Tanks und Leitungen, welche Wasser enthalten, entleert werden. Daneben sollten alle Segel, Sprayhood, Bimi sowie das Dingi mitsamt Motor wettergeschützt und trocken verstaut werden. Dazu hoffen wir selber natürlich auch auf gutes Wetter und haben ab Foto eine Blache über dem Center Cockpit anfertigen lassen.

  • Wasser- , Grau- und Schwarzwassertanks
  • Warmwasseraufbereiter
  • Frischwasseraufbereiter
  • Waschmaschine
  • Bilgepumpe
  • Kühlwasser Motor
  • Kühlwasser Generator
  • Alle Leitungen

Wir schauen mal, wie weit wir in den vier reservierten Tagen kommen. 

Arbeiten wie Unterwasseranstrich und Einrichten der Segelyacht verschieben wir auf wärmere Jahreszeiten.

 

08. -15.09.2018

Wir hatten geplant, einen Segeltörn im Auftrag der Segel- und Motorbootschule Joran-Biel durchzuführen. Mangels Teilnehmer wurde der Segeltörn abgesagt und so hatten wir uns dazu entschlossen, eine Segelyacht in Südfrankreich interessenhalber anzuschauen. Schnell wurde uns klar, dass die ausgeschriebene Alliage 48 CC unseren Vorstellungen bzw. Wünschen von einer Langfahrtenyacht ziemlich genau entsprach. Also haben wir mit den Verhandlungen begonnen.